Mandowar

mandowar

„Du siehst nur  drei Leute mit kleinen Instrumenten auf der Bühne, aber Du hörst ‘König der Löwen‘“  - so beschreibt Sänger Nils  Hofmann gern seine Band Mandowar. Nur mit Mandoline,  Gitarre  und  Ukulelen-Bass  tritt  er  mit  seinen  zwei  Bandkollegen  auf  und interpretiert große Rock- und Metalsongs. Klassiker  wie AC/DCs  „Hells  Bells“,  Metallicas  „Enter  Sandman“  oder  Alice  Cooper „Poison“  wirken in  den Mandowar-Versionen erstaunlich frisch. Aus  Metal wird Polka, aus  Rock wird Country. Mandowar gelingt ein  verblüffende Stil-Crossover,  der jedem Song eine ganz eigene Note verleiht. Die Mandoline spielt dabei immer eine tragende Rolle und prägte den Namen der  Band. Manowar - die lauteste Band der Welt - stand bei der Namenswahl aber auch Pate. Natürlich fehlen Manowar-Hits nicht im über zwei-stündigem Programm der Band. Ihren Stil bezeichnen die  Musiker selbst als Country-Folk-Metal. Fakt ist: Diese  Band ist einzigartig und rockt einfach jedes Publikum. Seit Bandgründung im Jahr 2010 gab Mandowar über 200 Konzerte. Die drei Musiker aus Wetzlar spielten vor tausenden Zuschauern wie beim Wacken Open Air aber auch in kleinen Kneipen vor 50 Zuschauern.
Dank des Internets findet Mandowar immer mehr internationale Fans: Über iTunes verkauft die Band Songs in die ganze Welt. Ihre Version von „Warriors  of  the  World“ wurde bei Spotify über 200.000 Mal gehört. Ihr Video zu „Poison“ hielt sich wochenlang in den internationalen I-Music-One Charts.
Die Instrumente von Mandowar stammen alle von Bandleader und Mandolinenspieler Tom Launhard. Er ist Gitarrenbauer und stellt seit 1993 eigene Instrumente her.
Launhard Guitars genießen weltweit einen exzellenten Ruf. Selbst für Musiker von Rammstein, Peter Maffay oder T.M. Stevens hat Launhard schon Gitarren gebaut.