Phönix Open Air 2008

20882 Tage, 14 Bands und nur gute Musik, keine Covers, nur selbst geschriebenes, das versteht sich von selbst. Das war schon letztes Jahr das Motto des Phönix Open Air Festivals. Es ist Freitag, die Sonne scheint, die Bühne steht und die ersten Musiker mit ihren Instrumente laufen durch die Gegend. Das Phönix Open Air 2008 begann viel versprechend und sollte niemanden enttäuschen, weder Veranstalter noch die Besucher, und erst recht nicht die auftretenden Bands. Damals wurde das Festival noch mit der Stadt Beckum als Veranstalter auf die Beine gestellt, im Rahmen der Städtepartnerschaft mit dem französischen La Celle Saint-Cloud. Schon viele Wochen vor dem Festival trafen sich wöchentlich die Bands aus dem Umkreis, die auch später den Verein gründeten, mit einer Vertreterin der Stadt zur Planung des Festivals. Unter anderem gab es von den 14 Bands Punk, Stoner und Metal auf die Ohren, eine gute Mischung für Rockfans die hausgemachte Musik schätzen. Hin und wieder kam auch die Akustik-Gitarre zum Einsatz. Zwei Bands aus Frankreich begeisterten das Publikum mit Rock Francais und Reggae. Mit Getränkewagen und Pommesbude wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Schon letztes Jahr gab es die Möglichkeit zu zelten. Doch nicht nur Besucher von weiter weg zelteten, auch die Beckumer, und natürlich einige Bandmitglieder, hatten ihre Zelte dort aufgeschlagen. Es wurde noch ein wenig weiter gefeiert, als auf der Bühne am Freitag- und Samstagabend schon Stille herrschte. Doch trotz der recht kurzen Freitagnacht ging es mit jeder Menge Energie weiter, es blieb rockig und laut, das Publikum war ebenso bei der Sache wie die Musiker.

 

 
Das LineUp

  • Boozed
  • Experence
  • La lichette
  • Pater Maldun
  • Mindreader
  • RadioTool
  • Nopedose
  • Eat the gun
  • Victims of prejudice
  • Newborn after suicide
  • Lost Youth
  • Lakeside Inn
  • Fight Delight
  • Ramrod